Babytragetuch-Bindungstricks

Viele Babytrage-Sachen existieren auf dem Markt, die meisten davon vorhenäht und taschenartig, die man auf dem Bauch, auf dem Rücken, mit dem Baby vor- oder rückwärts blickend an sich selbst befestigen kann. Ich habe selbst mehrere von diesen ausprobiert. Als bestes erwies sich aber das einfache Tuch, das ich im folgenden beschreiben werde. Das Geheimnis in der Sache ist nicht das Tuch selbst, sondern die Art und Weise des Bindens. Dies wird von den Firmen, die solche Tücher produzieren, nicht gerne veröffentlicht, man kann ahnen, warum. Ich habe noch nirgendwo eine solche Beschreibung uf dem Internet gefunden, deshalb möchte ich diese Lücke nun selber ausfüllen. Anhand der Bilder kann sich meinen Hoffnungen nach jeder aneignen, wie man das Kind liegend oder sitzend, auf dem Bauch oder Rücken befestigt. Der Vorteil des Tuches gegenüber dem "Känguru"-Träger ist, das es auf den Schultern breitere Stützung bietet (schenidet nicht ein), und auch das Baby wird weicher, natürlicher gehalten, als ob umarmt. Ich empfehle es jedem, auszuprobieren. Ich konnte sogar meinen 13 Kilo schweren, 16 Monate alten Sohn damit tragen (Kängurus funktionieren bis 9 Kilo). Dies ist mein persönlicher Homepage, ich habe keinerlei finanzielle Interesse daran, daß ich hier irgendwelche Gegenstände vergöttere, trotzdem habe ich Stunden mit Zeichnen und dem Anfertigen dieser Seite verbracht, damit ich mit anderen teilen kann, was sich bei mir so gut bewährt hat. Wenn nichts anderes, das zeigt, daß ich diese einfache   Babysache auch objektiv gesehen für sehr gut halte, es lohnt sich also, jetzt ein bißchen aufzupassen.

Es gibt auch Tücher von speziellem Gewebe, die dank der schrägen Webeweise sich besser dehnen in die entsprechenden Richtungen. Wenn jemand das Geld dafür hat, kann man auch solche kaufen. Das Ergebnis wird sicherlich besser, als mit dem einfachen, blligen Material, aber bei mir hat sich das letztere auch perfekt bewährt. Für die einzelnen Hersteller der "Supertücher" werbe ich hier bewußt nicht, weil ich niemanden auslassen bzw. keine Urheberrechte verletzen will. Die Beschreibung der Bindungsmethoden habe ich aus demselben Grund mit meinen eigenen Zeichnungen illustriert. Natürlich kann ich hier nicht alle Tricks auflisten, aber mit etwas Kreativität kann man von diesen schon selber weiter kombinieren.

Material: ich habe mein eigenes Tuch aus 2m Stoff von 140 cm Breite genäht: ich habe es der Länge nach halbiert und zusammengenäht, damit ein 4m x 70 cm Streife entsteht. Diese Größe paßt zu allen Bindungsweisen. Das Material ist beliebig, kann sogar ein alter Bettlaken sein.

Bindungsmethoden:
Das Tuch kann auch vorausgebunden werden mit einem Gleitknoten (siehe unten), und dann zieht man es irgendwie an. Die hier beschriebenen Bindungen konnte ich ausnahmslos völlig alleine fertigstellen, aber wenn jemand vorhanden ist, der das Baby hält während wir binden, um so besser.

X-förmig (diese Methode ähnelt sich am meisten dem "Känguru"-Träger)

01xalak_1.jpg (17033 Byte)

1. Man nimmt das Tuch in der Mitte von hinten um die Taille.

01xalak_2.jpg (13859 Byte) 2. Die beiden Enden wirft man nach hinten über die Schulter
01xalak_3.jpg (14946 Byte) 3. Ein Ende wird unter dem Streifen am Rücken geführt
01xalak_4.jpg (15566 Byte)

4. Man bindet beide Enden zusammen

01xalak_5.jpg (14230 Byte) 5. Man setzt das Baby in das entstandene X auf dem Bauch. Die Kreuzung soll unter dem Po liegen, die Beine an den Seiten herauskommen und der Kopf und die Arme oben. Man glättet das Stoff unter dem Po, zuerst der innere Teil, dann der außere. Bei sehr kleinen oder schlafenden Babies kann man auch die Hände, sogar den Kopf unter den oberen Teil des X-es schieben. In diesem Fall können wir das Tuch noch mehr auf seinem Rücken glätten. Es ist äußerst bequem!

liegend

02fekvo_1.jpg (13258 Byte)
1a Variante: Man nimmt das Tuch auf eine Schulter und bindet es zu an der Hüfte. Man glättet die Vorderseite, so daß es sich nicht zusammenscnürt.
02fekvo_1b.jpg (15842 Byte) 1b Variante: Man führt das Tuch nicht an der Hüfte, sondern an der anderen Schulter nach hinten zurück. Es wird am Rücken gekreuzt und an der Taille zusammen verbunden.
02fekvo_2.jpg (12848 Byte) 2. Man zieht das Baby von der anderen Schulter sorgfältig hinein.
02fekvo_3.jpg (12533 Byte) 3. Durch das Ziehen des Stoffes kommt der Kopf des Babys höher. Der Stoff an der Schulter wird umgedreht, so daß die Kante am Nacken dem Oberarm näher kommt (siehe auch Abbildung 4)
02fekvo_4.jpg (15907 Byte)

4. Der Rest des Stoffes wirdum die Taille gewickelt und verbunden.


am Rücken sitzend

03hati_1.jpg (15539 Byte) 1. Man legt das Tuch auf das Bett, Wickelkommode usw., legt das Baby darauf und zieht es mit den beiden Enden auf den Rücken.
03hati_2.jpg (14041 Byte) 2. Die Enden des Tuches werden entweder einfach unter dem Arm oder an der Brust gekreuzt (das letztere ist meiner Meinung nach bequemer) wieder Richtung Rücken geführt.
03hati_4.jpg (15647 Byte) 3. Man bindet die beiden Enden unter Babys Po zusammen.
03hati_3.jpg (13250 Byte) 4. Wenn wir das Tuch vor der Brust gekreuzt haben, glätten wir es vorne.
Mit dieser Methode kann man auch etwas größere Kleinen tragen!

an der Seite sitzend

04oldalt_1.jpg (13541 Byte) 1. Man faltet das Tuch in der Mitte und legt es an die Schulter. Man bindet es an der Hüfte zusammen.
04oldalt_2.jpg (13740 Byte) 2. Den Knoten schiebt man auf den Rücken. Der Stoff wird an der Schulter etwas geglättet.
04oldalt_3.jpg (13923 Byte) 3. Man greift beide Kanten des Stoffes an und dreht es um: die obere Kante wird nach innen und nach unten geschoben, die untere Kante nach oben und draußen gezogen. (siehe auch Abbildung 4)
04oldalt_4.jpg (13059 Byte) 4. Mit dem Drehen hat man den "Sitz" geformt.
04oldalt_5.jpg (12594 Byte) 5. Man setzt das Baby hinein und stellt sicher, daß es fest an der Hüfte (oder wo auch immer wir wollen) sitzt.

Gleitknoten

05csomo.jpg (18911 Byte)

Man bindet das Tuch der Abbildung nach und zieht es Richtung Pfeile.

Der Knoten gleitet entlang des Endes, das nicht mit dem Pfeil markiert ist, während er aus der Richtung der Lupe fest hält.